Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
23. April 2016 6 23 /04 /April /2016 10:45

Die Domäne Villarceaux befindet sich in der Gemeinde Chaussy, Departement Val-d'Oise, der Region Île-de-France. Diese wunderschöne Anlage besteht aus einem 70 Hektar großen Park und zwei Schlössern, die seit September 1941 unter Denkmalschutz stehen.

     

Le domaine de Villarceaux se trouve dans la commune Chaussy, située dans le département du Val-d'Oise en Région Île-de-France. Ce magnifique domaine se compose d'un parc de 70 hectares et de deux châteaux classés monuments historiques depuis septembre 1941.

 

Wir beginnen unseren Rundgang an der Ecke eines Hofes, wo der Turm Saint-Nicolas steht. Er ist der höchste Turm des alten Herrenhauses aus dem XV. Jahrhundert. Unter seinem Dach befand sich ein Taubenschlag, im ersten Stock eine Kapelle, im Erdgeschoss ein Gefängnis und im Untergeschoss eine Wasserquelle.

     

 

Nous commençons notre promenade par la Tour Saint-Nicolas qui se trouve à l'angle d'une cour. Elle est la plus haute de l'ancien manoir du XVè siècle. Elle abritait sous sa toiture un pigeonnier, au premier étage une chapelle, au rez-de-chaussée une prison et dans la cave une source d'eau vive.

 

Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)

Weiter geht es auf der Saint-Nikolaus-Terrasse, auf der ein charmanter mittelalterlicher botanische Garten aus den 12. und 15. Jahrhunderten mit einer Vielzahl von Heilpflanzen angebaut ist.

     

On continue sur la terrasse Saint-Nicolas où il y a un charmant jardin botanique médiéval du XIIè au XVè siècle, composé de « simples » avec une grande variété de plantes médicinales.

 

Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)

Gegenüber des Saint-Nicolas-Turms : die Gemeinschaftsgebäude und das „Manoir“ Ninon. Dieses Gebäude stammt aus dem 13. Jahrhundert und war vermutlich am Anfang eine kleine Burg aus Holz, wo Ludwig VII. ein Benediktinerinnen-Kloster gegründet hatte. Um diese frühere Anlage herum erweiterte sich die Domäne und gehörte seit 1522 der Adelsfamilie Mornay. Unter der Herrschaft von Ludwig XIV. unterhielt der Marquis de Villarceaux, Louis de Mornay, hier seine Liebschaft mit der Kurtisane und Salonière, Ninon de Lenclos, die ein paar Jahre in diesem Haus gelebt hat. Villarceaux blieb seit mehr als zwei Jahrhunderten in der Familie de Mornay.

     

En face de la tour Saint-Nicolas : les communs et le Manoir de Ninon. Le Manoir de Ninon date du XIIIè et était probablement au début un petit châtelet en bois auprès duquel Louis VII a fondé un prieuré bénédictin de femmes. C'est autour de cette ancienne maison que s'est développé le domaine et appartenait depuis 1522 aux Mornay. Sous le règne de Louis XIV, il abrita les amours de Louis de Mornay, marquis de Villarceaux, et de la courtisane et femme de lettres, Ninon de Lenclos, qui habitait quelques années dans cette maison. Villarceaux resta dans la famille des Mornay pendant plus de deux siècles.

 

Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)

Danach kommen wir auf die Terrasse de la Vinette, die einen schönen Blick auf den gleichnamigen See ermöglicht und welcher ab dem XVII. Jahrhundert ausgehoben wurde. Rechts befindet sich das achtstrahlige Wasserbecken.

     

Ensuite, on se retrouve sur la terrasse de la Vinette qui permet une belle vue sur l'étang du même nom et qui a été creusé à partir du XVIIè siècle. A droite : le Bassin des huit jets.

 

Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)

Von hier aus kann man die Wasseranlagen aus dem XVI. Jahrhundert bewundern. Es handelt sich dabei um ein seltenes Beispiel für einen "Garten auf dem Wasser" Frankreichs. Die zeichnerischen Buchsbaumhecken erinnern an die Stickereien aus der Renaissance.

     

D'ici, on peut également admirer le parterre sur l'eau (XVIè siècle) qui est un des rares exemples de « jardin sur l'eau » en France. Les dessins de buis rappellent les parterres de broderies Renaissance.

 

Villarceaux (Val d'Oise)

Durch ein komplexes Kanalisationssystem konnte bereits seit dem Mittelalter Gemüseanbau und Fischteiche genutzt werden. Seit der Renaissance wurden Kanäle, Brunnen, Becken, Kaskaden und Wasserspiegel angelegt.

     

Grâce à un réseau hydraulique complexe, celui-ci a permi la culture potagère et l'exploitation de viviers dès le Moyen-Âge. Puis, pendant la Renaissance ont été édifiés canaux, fontaines, vasques, cascades et miroirs.

 

Villarceaux (Val d'Oise)

Am Fuße des großen Sees, auf dem Hügel eines seltenen „Vertugadin“ aus dem XVIII. Jahrhundert wurde das „Château du Haut“ unter der Herrschaft von Ludwig XV. errichtet.

     

Au pied du grand étang, au sommet d'un rare vertugadin du XVIIIè siècle, se dresse le Château du Haut, bâti sous le règne de Louis XV.

 

Villarceaux (Val d'Oise)

Der „Vertugadin“ erhielt seinen Namen und seine Form nach den Krimolinen die von den Frauen aus dem adeligen und gehobeneren Bürgerstand im XVI. Jahrhundert trugen. Die erweiterte Böschung des „Vertugadin“ nivelliert den Unterschied der Höhe bis zur Schlossterrasse. Der Blick fällt dann 530 Meter in die Tiefe - auf den großen See und das äußere Ende der Französischen Gärten.

     

Le vertugadin tire son nom et sa forme des plis resserrés des jupes à panier que portaient les femmes de l'aristocratie et de la bourgeoisie depuis le XVIè siècle. Le talus en vertugadin rattrape la différence de niveau pour arriver à la terrasse du château du haut. La vue plonge alors sur le grand Étang, 530 mètres plus bas, et l'extrémité des jardins à la française.

 

Villarceaux (Val d'Oise)

Das „Château du Haut“ wurde im Zeitalter der Aufklärung für Jean-Baptiste Charles Tillet, Marquis de la Bussiere, gebaut, der ein großes Vergnügungsschloss haben wollte. Es bietet eine herrliche Aussicht auf den Park und den See.

     

Ce Château du Haut a été bâti à l'époque des Lumières pour Jean-Charles Baptiste du Tillet, marquis de la Bussière qui souhaitait une grande maison de plaisance. Il offre de belles perspectives sur les jardins et le lac.

 

Die Räume des Schlosses sind mit einer prächtigen Sammlung von Möbeln und Gemälden der Epoche ausgestattet.

     

 

Les salons du château abritent une magnifique collection de meubles et de tableaux de l'époque.

 

Esszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der SalonsEsszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der SalonsEsszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der Salons
Esszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der SalonsEsszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der Salons

Esszimmer, Treppenhaus, Bibliothek, grosser Salon, einer der Salons

Die Statuen im Französischen Garten stammen aus den XVII. und WVIII. Jahrhunderten und kommen aus Rom (Altieri Palast) und Como (Villa d'Este).

     

Les statues au jardin à la française des XVIIè et XVIIIè siècles proviennent de Rome (palais Altieri) et de Côme (villa d'Este).

 

Diana und EndymionDiana und Endymion

Diana und Endymion

Am Ende des Ehrenhofes, nach ein paar Schritten, steht die Kapelle zu Ehren des heiligen Antonius und Michel.

     

Au bout de la cour d'honneur nous avons, à quelques pas du Château, la chapelle dédiée à Saint-Antoine et à Saint-Michel.

 

Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)Villarceaux (Val d'Oise)

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten