Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
8. März 2013 5 08 /03 /März /2013 10:55

 

 

Aujourd'hui, je voudrais vous présenter un

peu la banlieue de Paris en commençant par

Le Vésinet dans le département des Yvelines, près de St. Germain en Laye, accessible par le RER en près de 30 minutes.

 

Heute möchte ich Ihnen ein wenig die Vororte

von Paris zeigen und mit „Le Vésinet“ im Departement des Yvelines beginnen. Das ist in

der Nähe von St. Germain en Laye. Sie können Le Vésinet von Paris aus in etwa 30 Minuten mit der Schnellbahn RER erreichen.


 

P1010218


C'est en 704 que le roi Childebert III donne

la terre du Vésinet, sous l'appellation

Visinolum (hameau), aux moines de l'Abbaye Saint-Wandrille de Fontenelle.



En 1595, Henri IV achète ces bois pour agrémenter son château de Saint-Germain-en-Laye et s'adonner aux plaisirs de la

chasse.



En 1837, la première ligne de chemin de fer

pour voyageurs en France traverse la forêt jusqu'au Pecq. Saint-Germain-en-Laye en

devint le terminus dix ans plus tard.



Sous le Second Empire, le demi-frère de Napoléon III, le duc de Morny, fait, pour

des raisons financières, un échange avec le banquier Place afin de constituer un terrain de chasse contigu entre les forêts du Vésinet, de Saint-Germain et et de Marly. Cette opération

est mené à bien par l'homme d'affaires,

Alphonse Pallu. Il devient le fondateur du

Vésinet et plus tard le premier maire en 1875.





En 1856, il fit appel au comte de Choulot architecte paysagiste renommé, pour établir

un plan d'un lotissements d'une ville-parc. Il

fallait essentiellement garder le caractère résidentiel des lotissements. Beaucoup de Parisiens y ont acheté des terrains pour y construire leur résidence secondaire. De nombreuses célébrités ont habité au Vésinet,

entre autres :

 

 

 


Guillaume Apollinaire, poète

Joséphine Baker, danseuse, chanteuse et actrice

 

Jean-Louis Barrault, acteur, metteur en scène

Jean Marais, acteur

Luis Mariano, chanteur d'opérettes,

Le Général Charles de Gaulle installa son

quartier général en mai 1940 boulevard Carnot.

Im Jahr 704 schenkte der König Childebert III

die Ländereien Le Vésinet unter der Bezeichnung Visinolum (Weiler) den Mönchen der Abtei Saint-Wandrille.

 

 

1595 kaufte Heinrich IV diese Wälder auf,

um sein Schloss in Saint-Germain-en-Laye zu verschönern und um sich besser seinem Jagdvergnügen hinzugeben.

 

 

1837 führte die erste Eisenbahnlinie für französische Reisende durch diesen Wald bis

zu den Orten „Le Pecq und Saint-Germain-en-Laye“ die später die Endstation wurde.

 

 

Während des zweiten Kaiserreichs macht der Herzog von Morny – Halbbruder von Napoléon III – aus finanziellen Gründen des Bankiers Place mit ihm ein Tauschgeschäft von Ländereien, um das Jagdgebiet Le Vésinet, Saint-Germain und Marly miteinander zu verbinden. Dieses Geschäft wurde von dem Geschäftsmann Alphonse Pallu durchgeführt. Somit wird er der Gründer von Le Vésinet und später, im Jahre 1875 der erste Bürgermeister.

 

 

1856 beauftragt er den berühmten Landschaftsarchitekt, Graf von Choulot, einen Plan für die Aufteilung von Grundstücken der Stadt zu entwerfen, die gleichzeitig wie ein Park gestaltet ist. Es sollte vor allen Dingen der vornehme Charakter der Grundstücke erhalten bleiben. Viele Pariser kauften dort Grundstücke für den Bau ihres zweiten Wohnsitzes. Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten haben in Le Vésinet gewohnt wie u.a. :


 

Guillaume Apollinaire, Dichter

Joséphine Baker, Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin

Jean-Louis Barrault, Schauspieler und Regisseur

Jean Marais, Schauspieler

Louis Mariano, Operettensänger

General Charles de Gaulle hatte im Mai 1940 sein Hauptquartier Bd. Carnot eingerichtet.


 

Mairie

 


La Mairie, Bd. Carnot, de style Louis XIII, conçue par l'architecte Gilbert, fut inaugurée

le 27-07-1879.


Das Rathaus, Boulevard Carnot, wurde vom Architekten Gilbert im Stil Ludwig XIII gebaut und am 27-07-1879 eingeweiht.

 


015


Au Rond Point Royal, Le Cerf, offert par le Docteur Raffegeau en 1928, rappelle les

chasses royales.


Am Rond Point Royal steht der vom Dr. Raffegeau im Jahre 1928 geschenkte Hirsch,

der an die königlichen Jagden erinnert.

 


P1010223

 


Il y a cinq lacs artificiels reliés entre eux par

des petites rivières. Autour du Grand Lac

existait ente 1866 et 1891 un Champ de

Courses de chevaux.


Es wurden hier fünf künstliche Seen angelegt

die mit kleinen Flüssen verbunden sind. Um

den Großen See befand sich zwischen 1866

und 1891 eine Pferderennbahn.

Palais Rose (2)


Le Palais Rose a été construit en 1899 pour l'armateur Arthur Schweitzer. La forme de l'édifice a été inspirée par le grand Trianon de Versailles et c'est le poète Robert de Montesquiou qui lui a donné ce nom après acquisition.

 

 

Ses réceptions y attirèrent le tout Paris

artistique et mondain, d'Anna de Noailles à

Jean Cocteau. Après la mort de Montesquiou

en 1921, le parc a été loti et les dispositions intérieures plusieurs fois modifiées, mais le

Palais Rose a conservé son aspect extérieur

qui lui vaut de figurer depuis 1986 sur

l'Inventaire Supplémentaire des Monuments Historiques.

Der Palais Rose wurde 1899 für den Reeder Arthur Schweitzer gebaut. Die Form des Gebäudes ist ähnlich des Grand Trianons in Versailles, jedoch war es der Dichter Robert de Montesquiou, der ihm den Namen nach Erwerb gegeben hat.

 

 

Seine Empfänge, die er dort veranstaltete,

hatalles was an Künstlern in Paris Rang und

Namen hatte, angezogen – von Anna de

Noailles bis zu Jean Cocteau. Nach dem Tod

von Montesquiou, im Jahre 1921, wurde der

Park in Parzellen aufgeteilt und die inneren Anordnungen mehrfach geändert. Der Palais

Rose hat jedoch seine äußere Ansicht erhalten

und steht unter Denkmalschutz, er ist seit 1986

im Zusatzverzeichnis (inventaire

supplémentaire) der Monuments historiques. eingetragen.


 

La Grande Ombre de Rodin

 


A l'allée centrale du cimetière, on trouve à

droite la tombe d'A. Pallu. Plus loin la Grande Ombre, sculptée par Auguste Rodin.

In der Hauptallee des Friedhofs befindet sich rechts das Grab von A. Pallu. Etwas weiter

steht die Statue „der grosse Schaggen“ - ein Kunstwerk vom Bildhauer Auguste Rodin.


Maison de Joséphine Baker


Au « Beau Chêne » de l'Avenue Georges Clemenceau habitait Joséphine Baker,

célèbre artiste de music-hall de 1930 à 1947.


In der Avenue Georges Clemenceau „zur

schönen Eiche“ wohnte die berühmte Varietee-Künstlerin Josephine Baker von 1930 bis 1947.

Eglise St. Marguerite (3)


 

L’Église St. Marguerite, de style néogothique

a été érigée entre 1862 à 1865 par Louis

Auguste Boileau. Il s'agit de la première église construite en béton armé. Elle est inscrite à l'Inventaire Supplémentaire des monuments Historiques depuis 1978.

 


 

 

 

L'église a reçu ce nom en souvenir de la fille d'Alphonse Pallu, décédée à l'âge de 10 ans.

 

 

 

Diese Kirche, Saint Marguerite, wurde im neugotischen Stil zwischen 1862 bis 1865 von Louis Auguste Boileau errichtet. Sie ist eines

der ersten öffentlichen Gebäude, das aus Beton gebaut wurde. Die Kirche steht ebenfalls unter Denkmalschutz und wurde 1978 auch in das Zusatzverzeichnis (inventaire supplémentaire) der Monuments historiques. eingetragen.

 

 

Sie erhielt ihren Namen zur Erinnerung an die Tochter von Alphonse Pallu, die mit zehn Jahren gestorben ist.


 

Eglise St. Pauline


La deuxième église, St. Pauline, du Vésinet a

été construite grâce à la générosité d'une Vésigondine, Madame Chardon et d'autres Vésigondins. Elle fut appelée Sainte-Pauline

en mémoire de sa fille unique décédée en

1886. Sainte-Pauline est devenue paroisse

le 15 janvier 1919.

 

 

 

 

La décoration des deux chapelles (1901-

1903) celle du déambulatoire, et la

réalisation de leurs vitraux sont l'oeuvre de Maurice Denis, peintre du mouvement Nabi.


 

Diese zweite Kirche, Saint Pauline, in Le

Vésinet wurde Dank der Großzügigkeit einer Bewohnerin, Madame Chardon, und anderen Mitbewohnern erbaut. Sie erhielt den Namen Sainte-Pauline in Erinnerung an ihre einzige,

1886 verstorbene Tochter. Die Kirche Sainte-Pauline wurde am 15. Januar 1919 eine Pfarrgemeinde.

 

 

Die Gestaltung der beiden Kapellen (1901-1903) wie des Chorumgangs und die Ausführung der Kirchenfenster sind Werke vom Maler Maurice Denis, der der Künstlergruppe Nabi angehörte.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten