Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
25. Oktober 2013 5 25 /10 /Oktober /2013 21:50

L'actuel Château de Médan, commune des Yvelines, était un ancien manoir qui appartenait également, comme tant d'autres, à l'abbaye de Saint-Germain-des Près. Les moines y cultivaient la vigne et produisaient du vin. Comme ce vin était léger et faible en alcool, on l'appelait «PICOLO», ce qui signifie en italien « petit vin » et a donné plus tard le mot familier «picoler».                                            

Das heutige Schloss in Médan, eine Gemeinde im Dépatement les Yvelines, war ein früherer Landsitz, der ebanfalls wie viele andere der Abtei Saint-Germain-des Près gehörte. Die Mönche bauten dort Wein an und stellten einen milden Wein mit schwachem Alkoholgehalt her. Da er sehr mild war, nannte man ihn „PICOLO“ was auf italienisch „kleiner Wein“ bedeutet. Dieser Ausdruck ergab später das Wort „picheln“.

 

 

005

 

L'histoire de ce château commence toutefois avec son acquisition par le seigneur de Médan, Guillaume Perdrier, dont le fils, Henri, entreprend en 1494 la reconstruction du manoir seigneurial de Médan.

Die Geschichte dieses Schlosses begann jedoch mit dem Adeligen von Médan, Guillaume Perdrier, der es erwarb und dessen Sohn Henri 1494 den Wiederaufbau des Landsitzes in Médan vornahm.

 

 

Château de Médan

 

Dès la Renaissance, le vent de la littérature souffle sur ces bords de Seine. Le château est alors fréquenté par Pierre de Ronsard et les poètes de la Pléiade.             

Sofort zu Beginn der Renaissance gab es eine literarische Strömung an den Seineufern, und im Schloss fanden sich regelmäßig Pierre de Ronsard und die Dichter der Pléiade ein.

 

 

Dépendances

 

Les dépendances du Château

 

 

L'Église Saint-Germain-de-Paris, Saint-Clair est a proximité du château qui a été construite en 1635 pour Jean Bourdin, seigneur de Médan.

Die Kirche Saint-Germain-de-Paris, Saint-Clair befindet sich ganz in der Nähe des Schlosses und wurde 1635 für den Adeligen Jean Bourdin, erbaut.

 

 

Eglise de Médan

 

En 1878, l'écrivain Émile Zola acheta sa «cabane à lapins» à 200 mètres du château où il écrivit «Nana», «Germinal» et «la Bête Humaine». Il y organisa les Soirées de Médan où l'on discutait art et littérature avec Guy de Maupassant, Paul Alexis, Joris-Karl Huysmans, Léon Hennique et Henri Céard.

Im Jahre 1878 erwarb der französische Schriftsteller Émile Zola seinen vom Schloss 200 Meter entfernten „Kaninchenstall“, wo er die Bücher „Nana“, „Germinal“ und „die Bestie im Menschen“ schrieb. Er veranstallte die Abende in Médan, wo er mit Guy de Maupassant, Paul Alexis, Joris-Karl Huysmans, Léon Hennique und Henri Céard über Literatur diskutierte.

 

Émile Zola y invita également son ami d'enfance, le peintre Paul Cézanne, qui y réalisa trois de ses œuvres.                       

 

Émile Zola lud ebenfalls dort seinen Jugendfreund, den Maler Paul Cézanne, ein, der dort drei seiner Werke realisierte.

 

 

Maizon Zola

 

En 1924, l'écrivain et entomologue belge, Maurice Maeterlinck, prix Nobel de littérature, l'auteur des pièces de théâtre «L'Oiseau Bleu», et de «Pelléas et Mélisandre», entre autres, s' installa au Château de Médan et il en fit une de ses plus belles demeures où il écrira «La Vie des termites» et «La vie des fourmis».                   

Im Jahre 1924 ließ sich der belgische Schriftsteller, Insektenforscher und Nobelpreisträger für Literatur, Maurice Maeterlinck, im Schloss von Médannieder. Er hatte u.a. die Bühnenstücke „der Blaue Vogel“ und „Pelléas et Mélisandre“ geschrieben. Er machte aus Médan eines seiner schönsten Häuser und schrieb dort „das Leben der Termiten“ und „das Leben der Ameisen“.

 

 

L'écrivain a fait également aménager en 1931 un salon-théâtre au rez-de chaussée pour son épouse, l'actrice Renée Dahon, où elle jouait par la suite l'Oiseau bleu.

 

Der Schriftsteller ließ ebenfalls im Jahre 1931 ein Theater-Salon im Erdgeschoss für seine Ehefrau, die Schauspielerin Renée Dahon, einrichten, wo sie dann den Blauen Vogel spielte.

 

 

Pendant la guerre, Maurice Maeterlinck et son épouse se réfugièrent aux États-Unis où ils sont restés de 1940 à 1947.

 

Während des Krieges flüchtete Maurice Maeterlinck mit seiner Ehefrau nach Amerika, wo sie von 1940 bis 1947 blieben.

 

Le château et le domaine est alors laissé à l'abandon, il fut dépouillé de son mobilier et se dégradait d'année en année.

 

Niemand kümmerte sich nunmehr um das Schloss und den Park, das Mobilar wurde gestohlen und das Anwesen verkam nach und nach.

 

 

Après la mort de l'écrivain à Nice, en 1949, sa veuve a mis en vente le château, mais ne trouva pas d'acquéreur.

Nach dem Tod des Schriftstellers im Jahre 1949 in Nizza, versuchte seine Witwe das Schloss zu verkaufen, aber es gab keinen Käufer.

 

 

Finalement la comtesse Maeterlinck donne le château gracieusement à son ami Henri Smaja, propriétaire du journal «Combat». Il y fit alors travailler son imprimerie de 1966 jusqu'à sa faillite en 1974 et dégrade encore plus ce bâtiment et son environnement qui ressemblait à un chantier permanent.

 

Schließlich übergab die Gräfin das Schloss unentgeltlich an ihren Freund Henri Smaja, dem Herausgeber der Zeitung «Combat» ab. Er ließ dort seine Druckerei von 1966 bis zur Pleite 1974 arbeiten und das Gebäude sowie die Umgebung noch mehr verkommen, was einer ständige Baustelle gleichkam.

C'est en 1977 que les actuels propriétaires ont pu acquérir les ruines lors de la mise en vente aux enchères publiques. Pendant dix ans, Marion et Jean-Pierre de Malicorne ont reconstruit ce château en accomplissant un travail gigantesque. Grâce à leur passion et leur amour pour ce lieu, le château a été historiquement réhabilité et le visiteur en garde un souvenir admiratif et émerveillé.             

 

Im Jahre 1977 konnten die jetzigen Eigentümer die Ruinen bei einer öffentlichen Versteigerung erwerben. Zehn Jahre lang haben Marion und Jean-Pierre de Malicorne das Schloss mit einem riesiger Arbeitsaufwand wieder aufgebaut. Dank ihrer Leidenschaft und Liebe für diesen Ort konnte das Schloss historisch wieder rehabilitiert werden und der Besucher erinnert sich gern mit Bewunderung und Begeisterung an die Besichtigung.

 

009

 


Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten