Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
25. April 2014 5 25 /04 /April /2014 09:07

 

Le Château de la Madeleine, qui domine la vallée de la rivière Yvette, a une l'histoire riche et mouvementée et connut de nombreux propriétaires. Il est situé sur la commune de Chevreuse dans le département des Yvelines.

 

Die Burg, la Madeleine, überragt das Tal des Flusses Yvette in der Gemeinde Chevreuse mit seiner reichen und bewegenden Geschichte, die zahlreiche Eigentümer verzeichnen konnte. Sie befindet sich im Département Yvelines.

 

052

 

 

Parmi les premiers seigneurs à Chevreuse se trouvaient Milon 1er en 1024 et Guy 1er vers 1075. Le donjon a été érigé dans la seconde moitié du 12ème siècle. Par la suite, des grandes transformations du château ont été apportées par Pierre de Chevreuse à partir de 1366. Mais après la bataille, qu'à livrée Jean-sans-Peur en 1414, le bourg médiéval de Chevreuse se retrouve en ruines.

Unter den ersten Gutsherren in Chevreuse zählt man Milon I. im Jahre 1024 und Guy I. um 1075 herum. Der Donjon wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet. Danach wurden ab 1366 große Änderungen des Schlosses von Pierre de Chevreuse vorgenommen. Nach der von Jean-sans-Peur gelieferten Schlacht im Jahre 1414 war die mittelalterliche Burg in Chevreuse erneut zerstört.

 

042 - entrée du château

 

Des travaux de reconstruction et de renforcement ont été alors engagés au 15ème siècle. Pendant la guerre de Religion, le château était occupé par des partisans du duc de Guise qui succomba face aux troupes du roi Henri III en décembre 1588 au château de Blois.

Erneuerungsarbeiten und Verbesserungen wurden danach im 15. Jahrhundert vorgenommen. Während des Religionskrieges war das Schloss von den Anhängern des Herzogs von Guise besetzt, der den Truppen von Heinrich III. im Dezember 1588 im Schloss von Bois erlag.

 

048

 

La famille de Luynes a également effectué des travaux de restauration en 1661 et 1662 lorsque Jean Racine y séjournait. Le dramaturge et poète français a surveillé les travaux et écrit en 1661 « Je commande à des maçons, à des vitriers et à des menuisiers.... Je suis dans la chambre d'un duc et d'un pair ».

 

Die Familie Luynes hat ebenfalls in den Jahren 1661 und 1662 Erneuerungsarbeiten durchgeführt. In der Zeit hielt sich der französische Tragödienautor und Dichter, Jean Racine, dort auf. Er überwachte die Arbeiten und schrieb 1661 : « Ich überwache die Maurer, die Glaser und Schreiner... Ich befinde mich in dem Gemach eines Herzogs und eines Gleichrangigen.

A la sortie du château se trouve un très bel arbre qui ouvre le chemin de Jean Racine de Chevreuse à Port-Royal des Champs, ancien abbaye cistercienne féminine, et on peut lire sur l'enseigne qui lui est consacrée:                   

 

Am Ausgang des Schlosses befindet sich ein sehr schöner Baum, der den Weg von Jean Racine eröffnet und von Chevreuse bis zum früheren Frauenkloster im Zisterzienserorden, Port-Royal, führt. Man kann dort auf dem ihm gewidmeten Schild lesen :

 

Que je me plais sur ces montagnes

Qui s'élevant jusques aux cieux,

D'un diadème gracieux,

Couronnent ces belles campagnes

 

 

Jean Racine 1661

 

Que je me plais sur ces montagnes

Qui s'élevant jusques aux cieux,

D'un diadème gracieux,

Couronnent ces belles campagnes

 

 

Jean Racine 1661

 

055

 

 

 

En 1693, Louis XIV, qui avait acquis le château deux ans plus tôt pour agrandir son domaine, le cède aux Dames de Saint-Cyr. Dès cette époque, le donjon ne sert plus que de lieu de stockage. Le domaine va même servir de carrières de pierres pour des constructions alentours!

Im Jahre 1693, gab Ludwig XIV. das von ihm zwei Jahre vorher zur Vergrößerung seines Gebietes erworbene Schloss an das Stift von Saint Cyr ab. Von dem Zeitpunkt an diente der Donjon als Lagerplatz. Der Besitz diente sogar als Steinbruch für die Bauten der Umgebung !

 

 

Près de 200 ans après ses ancêtres, la famille de Luynes rachète le château en 1853. Elle y entreprend des recherches historiques mais, face à l’importance de la tâche, renonce à le restaurer.

 

Fast 200 Jahre nach ihren Vorfahren kaufte die Familie Luynes 1853 erneut die Burg wieder auf. Sie führte historische Erforchungen durch, konnte aber aufgrund des riesigen Arbeitsaufwands keine Erneuerungsarbeiten vornehmen.

 

 

Les ruines sont enfin vendues en 1978 à un industriel qui les cède au Département des Yvelines quatre ans plus tard.

 

Die Ruinen wurden schließlich 1978 an einen Industriellen verkauft, der sie vier Jahre später an das Département Yvelines abtrat.

 

049

 

 

Le Château est inscrit à l’Inventaire supplémentaire des Monuments Historiques depuis 1948 et la propriété du Conseil général depuis 1981.

Die Burg ist seit 1948 im zusätzlichen Inventar des Denkmalschutzes eingetragen und seit 1981 Eigentum des Generalrats.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten