Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
3. Juni 2014 2 03 /06 /Juni /2014 20:31

 

 

Déployée à partir du Donjon médiéval (antérieur à 1137), la cour Ovale constitue le noyau originel à partir duquel a été construit le château de Fontainebleau.

Der Ovale Hof mit dem Donjon (vor 1137) war eigentlich der Kern, um den das Schloss Fontainebleau errichtet wurde.                      

 

8-Porte Dorée

 

 

 

La porte Dorée a longtemps marqué l'accès principal du château. Porte de l'orée de la forêt sur laquelle elle ouvre. Le surintendant Primatice exécuta la décoration de la porte.

 

Das Goldene Tor war lange Zeit der Haupteingang des Schlosses - das Tor am « Rande » des Waldes. Der Aufseher Primatice hat die Verzierungen durchgeführt.

 

 

9-Escalier du Roi

 

 

 

 

Au XVIe siècle se trouvait à la place de l'escalier du Roi une chambre à coucher décorée par le Primatice pour la duchesse d’Étampes, favorite de François Ier. Au XVIIIe siècle, Louis XV transforma la pièce en escalier pour servir d'accès à l'appartement du roi. Le plafond fut créé à la demande de Louis-Philippe et représente l'Apothéose d'Alexandre.         

 

 

Im XVI. Jahrhundert befand sich anstelle der Königstreppe ein von Primatice verziertes Schlafgemach für die Favoritin von Franz I., Herzogin von Etampes. Im XVIII. Jahrhundert ließ Ludwig XV. dieses Gemach in eine Treppe umändern, um einen direkten Zugang zu den Gemächern des Königs zu gestatten. Die Decke wurde im Auftrag von Louis-Philippe ausgearbeitet und stellt die Apotheose von Alexander dar.

 

 

10-Gallery François 1er

 

 

La galerie François Ier fut entreprise en 1528 pour relier les appartements royaux à la chapelle de la Trinité. Toujours séduit par la Renaissance italienne, entrevue lors de ses campagnes militaires, le roi fit appel à des artistes italiens : Rosso Fiorentino et, un peu plus tard, Primatice. Ces maîtres italiens introduisirent un nouveau style de décoration. Toutefois, l'aspect de la galerie a été profondément modifié sous Louis XVI.                     

 

Die Galerie Franz I. wurde 1528 begonnen, um die Königsgemächer mit der Schlosskapelle der Trinität zu verbinden. Der stets von der italienischen Renaissance beeindruckte König, die er bei seinen Feldzügen entdecken konnte, wandte sich an die italienischen Künstler : Rosso Fiorentiono und etwas später an Primatice. Diese Künstler führten eine neue Dekorationsart ein. Der Aspekt der Galerie wurde jedoch unter Ludwig XVI. von Grund auf geändert.

 

11-Salle de bal

 

 

Commencée sous le règne de François Ier, la salle de Bal fut achevée sous celui de son fils, Henri II. Elle servait à donner des réceptions, des bals, des banquets. Les musiciens se tenaient dans la tribune au-dessus de la porte d'entrée, tandis que le roi et la reine assistaient aux festivités depuis l'estrade, le dos à la cheminée. L'architecte Philibert Delorme a donné le dessin du plafond à caissons et de la cheminée monumentale. Primatice a imaginé le décor peint. Il s'agit de scènes mythologiques, peintes par Nicolo dell'Abate et ses assistants. Cette pièce a été fortement restaurée sous Louis-Philippe, vers 1835.                   

 

Der unter Franz I. begonnene Ballsaal wurde unter der Herrschaft seines Sohnes, Heinrich II, zu Ende geführt. Er war für die Empfänge und Festmahle bestimmt. Die Musikkapelle befand sich auf der Tribune über der Eingangstür, während das Königspaar von der Estrade – mit dem Rücken zum Kamin – an den Festlichkeiten teilnahm. Der Architekt, Philibert Delorme, hat die Zeichnungen der kästenförmigen Decken und des riesigen Kamins geliefert und Primatice hat die gemalten Verzierungen entworfen. Es handelt sich dabei um mythologische Darstellungen, die von Nicolo dell'Abate und seinen Mitarbeitern gemalt wurden. Louis-Philippe hat diese Räume um das Jahr 1835 stark restauriert.

 

 

12-Chambre de Louis XIII

 

Le salon de Louis XIII fut l'ancien grand cabinet de Henri IV. C'est là que naquit Louis XIII le 27 septembre 1601. Henri IV fut tellement ravi par cette naissance qu'il en pleura de joie. La décoration du plafond et des murs est l'un des beaux exemples de l'art décoratif française sous le règne de Henri IV.                         

Der Salon Ludwig XIII. war das frühere Arbeitskabinett von Heinrich IV. Hier wurde Ludwig XIII. am 27 September 1601 geboren. Heinrich IV war dermassen von dieser Geburt entzückt, dass er vor Freude weinte. Die Verzierung der Decke und Wände ist eines der schönsten Beispiele der französischen Dekorationskunst unter Heinrich IV.

 

 

13-Galerie de Diane

 

 

La Galerie de Diane, autrefois galerie de la Reine, est longue de quatre-vingt mètres et large de sept. Construite sous le règne d'Henri IV, son décor racontait l'histoire de la déesse Diane. Très délabrée au XVIIe siècle, elle fut restaurée à la demande de Napoléon Ier et de Louis XVIII. Sa voûte fut alors décorée dans le style néo-classique. La galerie servit ensuite de passage et de salle des banquets avant sa transformation en bibliothèque par Napoléon III (16000 livres). Le grand globe, installé ici sous le Second Empire, appartenait à Napoléon Ier.                         

Die Diana-Galerie, früher als Königin-Galerie bezeichnet, ist achtzig Meter lang und sieben Meter breit. Sie wurde unter Heinrich IV. errichtet und erzählt die Geschichte der Göttin Diana. Die im XVII. Jahrhundert sehr beschädigte Galerie wurde auf Antrag von Napoleon I. und Ludwig XVIII wieder restauriert. Ihre Wölbung wurde dann im neoklassizistischem Stil erneut verziert. Danach diente die Galerie als Durchgang und Festsaal bevor sie von Napoleon III. in eine Bibliothek (16000 Bücher) umgewandelt wurde. Die im Zweiten Kaiserreich angebrachte große Erdkugel stammt von Napoleon I.

 

 

14-Salle du Trône (2)

 

 

 

La salle du trône fut la chambre du Roi du XVIIe siècle jusqu'à la révolution, et représentait le siège même de la royauté. C'était une chambre de parade qui imposait le plus profond respect aux courtisans, même en l'absence du Roi. Napoléon Ie conserva cette fonction de lieu symbolique du pouvoir en transformant la pièce en salle du Trône. Cette salle est aujourd'hui en France l'unique salle du Trône existant avec son mobilier.             

 

Der Saal des Trones war das Schlafgemach des Königs im XVII. Jahrhundert bis zur Revolution. Er war der direkte Sitz des Königtums. Es was ein Paradegemach, das den Höflingen den größten Respekt einflößte sogar wenn der König nicht anwesend war. Napoleon I. hielt den Brauch dieses symbolichen Ortes der Macht aufrecht, indem er das Gemach in den Saal des Trones umwandelte. Heute ist dieser Saal der einzige mit seinem Mobiliar in Frankreich.

 

15-P1010887 - Copie

 

 

La chapelle Saint Saturnin, de Louis VII existe toujours, mais a été agrandie par une chapelle double (une chapelle haute au-dessus d'une chapelle basse). Rebâtie par Philibert Delorme sous Henri II, elle ne fut décorée qu'à partir de 1606 sur ordre de Henri IV. C'est ici que Louis XV épousa Marie Leczinska en 1725 et que Napoléon III fut baptisé en 1810.                 

Die Schlosskapelle des heiligen Saturninus von Ludwig VII. existiert noch heute. Sie wurde jedoch um eine doppelte Kapelle erweitert (eine hohe über einer tiefen Kapelle). Sie wurde unter Heinrich II. von Philibert Delorme erneuert aber erst ab 1606 im Auftrag von Heinich IV. dekoriert. Hier heiratete Ludwig XV. Maria Leczinska im Jahre 1725 und Napoleon III. wurde im Jahre 1810 dort getauft.

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten