Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
15. Juli 2013 1 15 /07 /Juli /2013 09:22

A partir de Chatou également, on peut continuer à longer la Seine toujours sur les traces des Impressionnistes dont on trouve des reproductions à l'emplacement même où les peintres Claude Monet, Maurice de Vlaminck, André Derain, Georges Braque, par exemple ont posé leur chevalet pour reproduire les paysages sur leurs tableaux.

Ab Chatou kann man ebenfalls weiter entlang der Seine den Wegen der Impressionisten folgen. Dabei kommt man an den Stellen vorbei, wo die Maler wie u.a. Claude Monet, Maurice de Vlaminck, André Derain und Georges Braque ihre Staffeleien aufgestellt haben, um die Landschaften auf ihren Bildern wiederzugeben.

 

 

Carrières sur Seine au bord de la Seine

 

 

Carrières sur Seine fait également partie du département des Yvelines et s'appelait Quadraria à l'époque romaine. Le fondateur officiel du hameau fut l'Abbé Suger de Saint-Denis en 1137 pour agrandir les terres et les revenus de l'Abbaye. On y trouvait de nombreuses carrières de calcaire que l'on a exploitées jusqu'au XIXe siècle. Comme pour les villes alentours, les rois Henri II et Henri IV en firent également leurs terrains de chasse cinq siècles plus tard.


Carrières sur Seine befindet sich ebenfalls im Departement les Yvelines und hieß in der Römerzeit Quadraria. Der offizielle Gründer des Weilers war der Abt Suger von Saint-Denis im Jahre 1137, um die Ländereien und Einkommen der Abtei zu vergrößern. Damals gab es dort viele Kalksteinbrüche die bis zum XIX. Jahrhundert abgebaut wurden. Wie es auch bei den umgebenden Orten der Fall war, hatten die Könige Heinrich II und Heinrich IV fünf Jahrhunderte später hier ihr Jagdgebiet.


Il reste une partie de la Grange aux dîmes du XIIe siècle, classée monument historique. Il s'agissait d'un bâtiment servant à entreposer la collecte de la dîme – impôts sur les revenus agricoles – collectés pour l'église catholique et souvent perçus en nature, c'est à-dire, un dixième de la récolte.


Es bestehen noch Überreste von der Zehntscheune aus dem XII. Jahrundert, die unter Denkmalschutz stehen. Es handelte sich dabei um eine Scheune in der Steuern in Form von Naturalien aus der Landwirtschaft gelagert wurden. Diese Naturalien waren für die katholische Kirche bestimmt und stellte ein Zehntel der Ernte dar.


On peut y découvrir également quelques maisons troglodytes – des habitats creusés dans le rocher à flanc de montagne. Le mot troglodyte vient du grec ancien et signifie caverne. Les Troglodytes était un peuple antique qui vivait en Égypte, près de la mer Rouge.

Es befinden sich dort auch einige Wohnhöhlen,

die durch Aushöhlung von Felsen für Wohnzwecke genutzt werden. Das Wort troglodyt bedeutet in griechisch Höhlenbewohner. Die Troglodyten waren antike Volksstämme aus Ägypten in der Nähe des Roten Meers.

 

 

vers les habitations troglodytes

 

 

Habitation troglodyte

 

 

 

En 1838 a été découvert dans l'église Saint-Jean-Baptiste un retable sculpté du XIIe siècle qui représente trois scènes : l'Annonciation, la Vierge en majesté et le Baptême du Christ. Aujourd'hui, on trouve une reproduction photographie de la pierre du retable dans cette église qui l'abrita à l'origine. L'original se trouve au Musée du Louvre à Paris. L'église offre également de beaux vitraux comme celui-ci :

Im Jahre 1838 wurde in der Kirche Saint-Jean-Baptiste ein Altarretabel aus dem XII. Jahrhundert mit drei Einzelszenen gefunden : die Verkündigung des Herrn, die thronende Madonna mit dem Jesuskind und die Taufe Jesu. Heute ist dort eine photographierte Reproduktion des aus Stein gemeißelten Retabels. Das Original befindet sich im Museum Le Louvre in Paris. In der Kirche gibt es ebenfalls schöne Glasmalereien wie diese:

 

P1010149

 

 

Le parc et la mairie ont été conservés de l'Ancien Régime. Le parc est classé monument historique et est l’œuvre de Claude Desgoffes, neveu de Le Nôtre. Il semble que l'ancienne demeure de la mairie a abrité les amours de la favorite du roi, Louise de la Vallière, et de Louis XIV.


 

Der Park und das Rathaus der früheren Regierungsform wurden erhalten. Der Park steht unter Denkmalschutz und ist das Werk von Claude Desgoffes, Neffe von Le Nôtre. Es wird angenommen, das die Favoritin von Ludwig XIV., Louise de la Vallière, das frühere Rathaus bewohnte und hier ihren Geliebten empfang.


 

 

Parc de la Mairie

 

 

 

Carrières sur Seine près de la Mairie

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten