Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
22. Februar 2016 1 22 /02 /Februar /2016 16:59

Conflans-Sainte-Honorine liegt am Zusammenfluss der Seine und Oise, im Departement Yvelines der Region Ile-de-France und ist nur 30 km von Paris entfernt. Die Bewohner heißen : Conflanais.

     

Située à la confluence de la Seine et de l'Oise, Conflans-Sainte-Honorine se trouve à seulement 30 km de Paris dans le département des Yvelines, de la région Île-de-France. Ses habitants sont appelés le Conflanais.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Diese Stadt ist seit der Jungsteinzeit bewohnt. Im Mittelalter war Conflans ein Bauern- und Fischerdorf. Im Jahre 876, während der Herrschaft des Königs von Frankreich, Karl der Kahle, brachten die Mönche von Graville die Reliquien der Sainte Honorine (Märtyrerin des dritten Jahrhunderts) vor den Invasionen der Vikinger in Schutz.

     

Le site est habité depuis l'époque néolithique. Au Moyen-Âge, Conflans était un village de paysans et de pêcheurs. En 876, sous le règne du roi de France, Charles le Chauve, des moines de Graville mirent à l'abri des invasions des Vikings les reliques de Sainte Honorine (martyre du IIIè siècle).

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Ende des elften Jahrhunderts, ließ der Graf de Beaumont die "alte Burg" – die sogenannnte "Baronie" errichten, von der heute noch der Bergfried - Turm Montjoie (aus dem römischen Montjovis) besteht. Er ist 15 Meter hoch und seine vier Mauern sind ursprünglicher Herkunft.

     

A la fin du XIè siècle, le Comte de Beaumont fit construire le "château vieux" dit "la Baronnie" dont il subsiste aujourd'hui le donjon – la Tour Montjoie (du romain Montjovis). Elle a une hauteur de 15 mètres et ses quatre murs sont d'origine.

 

Am Fuße des Turms befindet sich ein kleiner Garten, wo man sich nach einem kleinen Spaziergang in der oberen Stadt ausruhen kann.

     

 

Au pied du donjon se trouve un petit jardin qui invite à se reposer après une petite balade dans la ville haute autour.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Von hier aus kann man die Stadt und die Seine mit ihren Binnenschiffen bewundern.

     

D'ici on peut admirer la ville et la Seine avec ses péniches à demeure.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Neben dem Bergfried befindet sich die Prarrkirche Saint-Maclou. Sie wurde zur gleichen Zeit gebaut – im elften Jahrhundert – aber im Laufe der Zeit bis zu ihrer endgültige Form im XIX. Jahrhundert verändert. Hier wurden die Reliquien von Sainte-Honorine und die Grabsteine der Adligen von Conflans in Schutz gebracht. Sie und zwei Grabsteine der Adligen von Montmorency stehen unter Denkmalschutz.

     

A côté du donjon, l'église paroissiale Saint-Maclou. Elle a été construite à la même époque – à partir du XIè siècle – mais modifiée par la suite jusqu'à acquérir sa forme définitive au XIXè siècle. C'est elle qui abrite les reliques de Sainte-Honorine et les pierres tombales des seigneurs de Conflans. Elle est classée monument historique ainsi que deux pierres tombales des seigneurs de Montmorency.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Das Schloss und die Parkanlagen nehmen fast das ganze Gebiet des ehemaligen Klosters des Benediktinerordens ein, das im Jahr 1080 zur Verehrung der Reliquien der heiligen Honorine gegründet wurde. Dieses Kloster gehörte zur normannischen Abtei Bec-Hellouin und wurde als nationales Eigentum während der Revolution verkauft. Es gab hier viele Besitzer unter anderen Jules Gévelot – einer der Erben – dem es gelungen ist, die Neurenaissance der Schlossfassade des Eingangs und der Veranda wiederzugeben. Heute ist daraus ein Museum für die Schifffahrt und Wasserwege geworden. Es gehört zu den größten Museen, die sich der Geschichte der Binnenschifffahrt widmen. Im Jahre 1931 wurde der Park und das Schloss von der Gemeinde erworben.

     

Le château et son parc paysager occupent à peu près l'emplacement du domaine de l'ancien prieuré bénédictin, fondé en 1080 pour la vénération des reliques de sainte Honorine. Ce prieuré qui dépendait de l'abbaye normande de Bec-Hellouin, fut vendu comme bien national à la Révolution. De nombreux propriétaires s'y sont succédés. C'est Jules Gévelot – un des héritiers – à qui l'on doit l'aspect néo-renaissance de la façade du château ainsi que le porche et l'aile en retour. Aujourd'hui, il abrite le musée de la Batellerie – un musée parmi les plus importants, consacré à l'histoire de la navigation fluviale. C'est en 1931 que le parc et le château ont été acquis par la commune.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Das Museum der Binnenschifffahrt hat sehr schöne Sammlungen von verschiedenartigsten Werken. Sie sind das erfreuliche Ergebnis von 35 Jahren Nachforschungen und Sammlungen. Darunter befinden sich ausgezeichnete Modelle.

     

Le musée de la Batellerie dispose de très belles collections d'oeuvres très diverses. Elles sont l'heureuse conséquence de 35 années de recherche et de collecte. Parmi elles des maquettes de toute beauté.

 

Glocke von "Ville de Blaye" 1836Glocke von "Ville de Blaye" 1836Glocke von "Ville de Blaye" 1836

Glocke von "Ville de Blaye" 1836

Auf der ersten Etage ist der ehemalige Speisesaal des Schlosses mit der Ehrentreppe. Sie stellen die am besten erhaltenen Räumlichkeiten des ehemaligen Besitzes Gévelot dar.

     

Au premier étage se trouve l'ancienne salle à manger du château avec le grand escalier d'honneur qui est l'espace le mieux conservé de l'ancienne propiété Gévelot.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Ab dem 19. Jahrhundert floriert Conflans-Saint-Honorine und profitiert von der Entstehung des Flusshandels. Eine Gebühr wurde für die Schiffe erhoben, die durch die Stadt fuhren, was eine hohe Einnahmequelle darstellte.

     

Dès le XIIè siècle, Conflans-Saint-Honorine prospère et tire profit de la naissance du commerce fluvial. Un droit de péage a été crée pour les bateaux qui transitent par la ville, créant ainsi une importante source de revenus.

 

Mit der Kanalisierung der Flüsse, dem Aufkommen der Dampfmaschine und dem Abschleppdienst, beginnt für die Flussschifffahrt ein gewaltiger wirtschaftlicher Aufschwung. Im Jahr 1855 enstand eine in der Seine eingetauchte Abschleppkette, die Paris mit Conflans verband.

Conflans-Saint-Honorine wurde somit die Hauptstadt der Binnenschifffahrt.

     

 

Avec la canalisation des rivières et l'apparition de la machine à vapeur et du touage, la batellerie prend son plein essor. En 1855, une chaîne servant au touage et reliant Paris à Conflans est immergée dans la Seine. Conflans-Saint-Honorine devient alors la capitale de la batellerie.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Das Seineufer mit den vielen Frachtkähnen bietet schöne Wanderungen. Viele Erinnerungen an die Flusschifffahrt findet man überall. Auch gibt es dort bewohnte Flussschiffe, worin sich pensionierte Seeleute niedergelassen haben.

     

Les berges de Seine avec ses nombreuses péniches offrent de belles promenades. De nombreux témoignages liés à la batellerie se trouvent un peu partout. On peut également découvrir des péniches habitations où les mariniers à la retraite ont choisi de vivre.

 

Unter ihnen gibt es das Schiff "Je Sers", das seit 1936 Sitz der Seelsorge der Schiffer von Conflans und Kirchengemeinde der Wasserstraße ist.

     

 

Parmi elles le Bateau "Je Sers" qui est depuis 1936 le siège de l'aumônerie des bateliers à Conflans, la Paroisse Fluviale.

 

Conflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-HonorineConflans-Sainte-Honorine

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten