Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
4. Mai 2015 1 04 /05 /Mai /2015 15:42

Die historische Stätte Port-Royal des Champs befindet sich im Departement les Yvelines und liegt 36 Kilometer von Paris entfernt. Nur wenige Überreste gibt es von dieser berühmten Abtei, aber man kann leicht das dortige frühere Leben von vor mehr als einem Jahrhundert wieder hervorrufen.

     

Le site de Port-Royal des Champs est situé dans les Yvelines à 36 km de Paris. Peu de vestiges subsistent de cette célèbre abbaye, mais il est facile d'évoquer la vie de jadis qui s'y est déroulée il y a plus d'un siècle.

 

Port-Royal des Champs

Im Jahre 1204 wurde in Parrois eine Zisterzienserabtei von der Witwe von Mathieu de Montmorency, Mathilde de Garlande, gegründet. Es wird angenommen, das der Name Parrois „Ort, wo Porree wächst“ bedeutet. Aufgrund der Unterstützung seitens der Französischen Könige wurde der Ortsname dann in Port-Royal geändert. Die Nonnenabtei wurde als einfache Erweiterung der Abtei Vaux de Cernay angesehen, welche Mönche beherbergte.

     

En 1204, une abbaye, destinée aux religieuses cisterciennes, a été fondée à Parrois par Mathilde de Garlande, veuve de Mathieu de Montmorency. On suppose que le nom Parrois signifiait « lieu où croissaient les poireaux ». Il devînt par la suite Port-Royal en raison de l'appui que lui ont apporté les rois de France. L'abbaye était alors considérée comme simple extension féminine de Vaux de Cernay, l'abbaye masculine.

 

 

 

Dank der land- und forstwirtschaftlichen Flächen der Abtei, wurde sie eine der mächtigsten im Pariser Becken. Die "Damen von Port Royal" waren Nonnen mit Rang eines Fürstens, die Glauben, Ehre, Konfessionen und Auszählungen erhielten. Ihr Eigentum wurde in Renten umgewandelt, die dann als Darlehen dienten. Sie übten also Bankgeschäfte aus. Sie führten dort eine wahre mondände Existenz. Im Kloster ging man spazieren, das Fasten war veraltet und das Gelübde, in Armut zu leben, war kaum mit den Verpflichtungen freundschaftlicher Empfänge zu vereinbaren. Man feierte dort sogar Karneval ...

     

Grâce aux terres agricoles et forestières dont était propriétaire l'abbaye, elle devient une des plus puissantes du bassin parisien. Les « dames de Port-Royal » étaient des religieuses qui y ont rang de seigneurs qui reçoivent foi, hommage, aveux et dénombrement. Aussi avaient elles converti leurs biens en rentes qui étaient transformées en prêts. Ainsi, elles exerçaient l'activité d'une banque. Elles y ont mené une existence des plus mondaines où le cloître est devenu un promenoir, le jeûne une pratique périmée, le vœux de pauvreté une obligation difficilement compatible avec les exigences des réceptions amicales. On fête même le carnaval...

 

 

 

Der Hundertjährige Krieg, der Krankheiten, ungesunde Lebensbedingungen und wirtschaftliche Schwierigkeiten verursachte, bedrohte das Dasein der Abtei. Jacqueline Arnauld (Mutter Angelika), wurde mit acht Jahren zur Nachfolgerin der Äbtissin Jeanne de Boulehart ausgewählt und im Jahre 1602 wurde sie mit elf Jahren Äbtissin der Abtei. Sie begann im Jahr 1608 ihr Konvent zu reformieren und sorgte für strenge Einhaltung der Benediktregeln, wie Armut, Gemeinschaftsleben und Sesshaftigkeit. Port Royal ist die erste Klostergemeinschaft in Frankreich, die von einer Frau reformiert wurde.

     

Cependant, la guerre de Cent Ans, les épidémies, l'insalubrité, les difficultés économiques menacent la vie de l'abbaye. C'est Jacqueline Arnauld (mère Angélique) qui devient à huit ans coadjutrice de l'abesse Jeanne de Boulehart, puis abbesse de l'abbaye en 1602 à l'âge de onze ans. Elle entreprend en 1608 la réforme de l'établissement en rétablissant la stricte observation de la règle de Saint Benoît, la pauvreté, la vie communautaire et la clôture. Port-Royal est la première communauté de femmes réformée en France.

 

 

Die "Einsiedler" ließen sich im Jahre 1638 in Port Royal des Champs in der von den Nonnen verlassen Abtei nieder, um sich den Studien und Gebeten zu widmen. Sie kümmerten sich um die Gebäude, entwässerten den Boden des Tals und erhöhten den Boden der Abtei.

     

Les « Solitaires » s'installent en 1638 à Port-Royal des Champs, dans l'abbaye abandonnée par les religieuses, pour y mener une vie d'étude et de prières. Ils entretiennent les bâtiments, font drainer le fond du vallon et entreprennent de rehausser le sol de l'abbatiale.

 

 

Nach Rückkehr der Nonnen im Jahre 1648, zogen sich die Einsiedler in die Scheune des Bauernhofs zurück. Sie gründeten die „kleinen Schulen“ und widmeteten sich der Bildung von Kindern, unter denen sich auch Jean Racine befand. Heute beherbergt dieses Gebäude die Sammlungen des Museums. Vor dem Museum befindet sich ein 350 Jahre alter Zeder aus dem Libanon. Er fand seinen Ursprung vor 11.000 Jahren in der Zeit des oberen Paläolithikums.

     

Au retour des religieuses en 1648, les Solitaires se retirent dans la ferme des Granges. Il se consacrent à l'éducation des enfants tel que Jean Racine et créent les « petites écoles ». Aujourd'hui, ce bâtiment héberge les collections du musée. Devant ce dernier se trouve un Cèdre du Liban dont la longévité est de 350 ans. Il est apparu sur la terre il y a 11.000 ans au paléolithique supérieur.

 

Port-Royal des Champs

Die „Ferme des Granges“, die die wesentliche Landwirtschaft der Abtei betrieb, hat ihre eindrucksvolle mittelalterliche Scheune aufrechterhalten. Die Hauptgebäude um den Hof herum wurden zwischen den 17. und 19. Jahrhunderten gebaut. In der Mitte des Hofes befindet sich der Brunnen von Pascal, der im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut wurde. Er erinnert an die Aufenthalte des berühmten Schriftstellers. Er wird aufgrund des von Pascal für die Studenten erfundenen Mechanismus so genannt, weil er es ermöglichte, mit Hilfe von zwei großen Eimern eine sehr große Menge von Wasser zu schöpfen. Neben der Scheune befindet sich der Obstgarten, der von Robert Arnauld d'Andilly Mitte des 17. Jahrhunderts gegründet und im Jahr 1999 rekonstruiert wurde.

     

La ferme des Granges, exploitation agricole principale de l’abbaye, a conservé sa vaste grange à blé médiévale. Les principaux bâtiments qui forment la cour ont été construits entre le XVIIe et XIXe siècle. Au centre de la cour, le Puits de Pascal, reconstruit au XIXe siècle, évoque les séjours de l’illustre écrivain. Il est nommé ainsi en raison du mécanisme créé par Pascal pour les élèves qui permettait de puiser à l'aide de deux grands seaux une quantité d'eau très importante. A côté de la grange se trouve le verger, créé par Robert Arnauld d'Andilly au milieu de XVIIe siècle et reconstitué en 1999.

 

Port-Royal des Champs
Port-Royal des ChampsPort-Royal des Champs

Im Museum von Port-Royal des Champs findet man seine eigenartige Geschichte sowie die derjenigen, die damit verbunden waren, wie zum Beispiel Jean Racine und Blaise Pascal. Mehrere Werke wurden von dem Maler Philippe Champaigne (1602-1674), Madeleine Horthemels und Jean Restout (1692-1768) vollendet, die die Geschichte des Jansenismus im 18. Jahrhundert veranschaulichen.

     

Le musée fait découvrir Port-Royal des Champs : son histoire singulière et celle de ceux qui en ont été proches, tels que Jean Racine et Blaise Pascal. Plusieurs œuvres ont été exécutées par le peintre Philippe Champaigne (1602-1674), Madeleine Horthemels et Jean Restout (1692-1768) qui illustrent l'histoire du jansénisme au XVIIIème siècle.

 

Port-Royal des ChampsPort-Royal des Champs
Port-Royal des Champs

Um noch einige Überreste der Abtei zu besichtigen, muss man die hundert Stufen, die die Scheune mit der Abtei verbinden, hinabgehen. Ihre natürliche Umgebung, die Fundamente der zu Beginn des 13. Jahrhunderts gebauten Klosterkirche und der eindrucksvolle Taubenschlag sind es Wert, hier einen Moment zu verweilen.

     

Pour atteindre les quelques vestiges de l'abbaye, il faut descendre les Cent-Marches, qui relient les Granges au site de l’abbaye. Son cadre naturel, les fondations de l'église abbatiale, construite au début du XIIIème, et l'imposant pigeonnier invitent toutefois à s'y attarder.

 

Port-Royal des Champs
Port-Royal des ChampsPort-Royal des Champs

Die Nonnen zogen sich jeden Tag eine Stunde im Wald an diesem Ort - namens „Solitude“ zurück. Es war der einzige Ort, wo es ihnen erlaubt war, zu sprechen.

     

Les religieuses se retiraient une heure chaque jour en ce lieu ci-dessous, situé dans le bois dit « de Solitude ». C'était le seul endroit où elles étaient autorisées à parler.

 

Port-Royal des Champs

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten