Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
13. August 2014 3 13 /08 /August /2014 11:06

Au XIe siècle, il s'agissait d'un petit bourg portant le nom de Rambolitum. C'est le Prévôt de Paris, Jehan Bernier, qui, à la demande du Roi Charles V, s'établit dans ce bourg où il acquit en 1368 un modeste manoir qu'il transforma en château fort. A la même époque, Charles V fit également fortifier à Paris le Louvre et la Bastille.

 

 

 

Le fils de Jehan Bernier, Guillaume, céda le nouveau château à la famille Angennes qui l'a gardé pendant plus de trois siècles. Le château fut considérablement agrandi par Jacques d'Angennes, capitaine des gardes du corps de François Ier. A cette époque, le propriétaire y accueillit souvent l'écrivain français François Rabelais, père de Gargantua. En mars 1547, de passage à Rambouillet, François Ier décéda, après une fièvre lente, d'une septicémie dans la chambre de la grosse tour qui existe encore aujourd'hui.

 

 

Le château fut vendu en 1699 au financier Joseph Fleuriau d'Armenonville. Il fit transformer les jardins à la française, créa des plans d'eau, fit creuser des canaux ainsi que trois bassins de formes différentes. Les sculptures dans le parc sont de Simon Mazière, Pierre Legros et René Frémin.

   

Im elften Jahrhundert stand hier ein kleines Dorf mit dem Namen Rambolitum. Der Vogt von Paris, Jehan Bernier, ließ sich auf Wunsch des Königs Karl V., in diesem Dorf nieder und erwarb im Jahre 1368 einen bescheidenen Landsitz, den er zu einer Festung umbaute. Zur gleichen Zeit ließ Karl V. auch in Paris um den Louvre und der Bastille eine Festung bauen.
 


Der Sohn von Jehan Bernier, verkaufte das neue Schloss an die Familie Angennes, die es über mehr als drei Jahrhunderte bewohnte. Das Schloss wurde erheblich von Jacques Angennes, Hauptmann der Leibwächter von Franz 1., vergrößert. Zu dieser Zeit empfing der Besitzer oft den französischen Schriftsteller, François Rabelais, Autor von Gargantua. Während eines Aufenthalts in Rambouillet starb Franz 1. im März 1547, nach einem schleichenden Fieber und einer Blutvergiftung im Raum des großen Turms, der heute noch existiert.

 

Das Schloss wurde im Jahre 1699 an den Finanzier, Fleuriau Joseph Armenonville, verkauft. Er ließ die französischen Gärten umbauen, erstellte Wasserflächen, ließ Kanäle und drei verschiedenartige Becken anlegen. Die Skulpturen im Park sind von Simon Mazière, Pierre Legros und René Frémin.

 

 

Château de RambouilletChâteau de Rambouillet

En 1706, Louis XIV demande au financier de céder le domaine à un de ses fils, Louis-Alexandre de Bourbon, compte de Toulouse. Ce dernier embellit le château et agrandit les terres en y ajoutant de remarquables écuries et de vastes communs, reliés au château par un souterrain.

   

Im Jahr 1706, bat Louis XIV. den Finanzier, das Anwesen an einen seiner Söhne, Louis-Alexandre de Bourbon, Graf von Toulouse, abzutreten. Letzterer verschönerte das Schloss und erweiterte die Ländereien durch Hinzufügen bemerkenswerter Stallungen und großzügiger Gemeinschaftsräume, die durch einen unterirdischen Gang mit dem Schloss verbunden waren.

 

Château de RambouilletChâteau de Rambouillet

A la fin du XVIII siècle, Louis XVI acheta Rambouillet au duc de Penthièvre, fils du comte de Toulouse. La reine, Marie-Antoinette, s'ennuie dans ce château qu'elle appelle « la Crapaudière ». Mais pour la distraire et lui rappeler Trianon, le roi fait construire la Laiterie. Ce bâtiment fût à l'époque un lieu de dégustations et il abrite le groupe sculpté « Almathée et la Nymphe », de Pierre Julien.

   

Am Ende des achtzehnten Jahrhunderts kaufte Ludwig XVI. Rambouillet dem Herzog von Penthièvre, Sohn des Grafen von Toulouse, ab. Die Königin Marie Antoinette langweiligt sich aber in diesem Schloss, das sie "die Crapaudière" nannte. Um sie jedoch zu zerstreuen und sie an Trianon zu erinnern, ließ der König ihr die Molkerei errichten. Dieses Gebäude war damals ein Ort, wo Kostproben gereicht wurden, und es beherbergt die Skulpturengruppe "Almathée und Nymphe" von Pierre Julien.

 

Château de Rambouillet
Château de RambouilletChâteau de RambouilletChâteau de Rambouillet

Dans le jardin anglais, aménagé en 1772, on peut découvrir la chaumière aux coquillages qui fut réalisée par le duc de Penthièvre pour la princesse de Lamballe entre 1779 et 1780. Elle possède un des plus beaux décors de nacre et de coquillages d’Europe.

   

In dem im Jahre 1772 angelegten englischen Garten kann man den Muschelpavillon bewundern, der vom Herzog von Penthièvre für die Prinzessin von Lamballe zwischen 1779 und 1780 gebaut wurde. Er hat eine der schönsten Verzierungen aus Perlmutter und Muscheln in Europa.

 

Château de RambouilletChâteau de Rambouillet

En 1786, Louis XVI fait venir un troupeau de moutons Mérinos espagnols à la ferme royale. Leur toison épaisse donne une laine très fine. Le développement du Mérinos a ensuite été soutenu par Napoléon 1er, qui a créé la Bergerie Impériale face à la Ferme Royale. La ferme est aujourd'hui un établissement public où l'on peut rencontrer des béliers, brebis et agneaux mérinos ainsi que bien d'autres animaux de la ferme comme des vaches laitières, des chevaux de trait, des poules pondeuses, des chèvres, des lapins etc.

   

Im Jahr 1786 veranlasste Louis XVI. spanische Merino-Schafe ins königlichen Gehöft einführen zu lassen, denn das dicke Schaffell kann zu einer sehr feinen Wolle gesponnen werden. Die Weiterentwicklung von Merinos wurde dann von Napoleon 1. unterstützt, der gegenüber des Gehöfst die königliche Bergerie gründete. Das Gehöft ist heute eine öffentliche Einrichtung mit Schafböcken, Mutterschafen, Merino-Lämmer und auch mit vielen anderen Nutztieren wie Kühe, Zugpferde, Legehennen, Ziegen, Kaninchen usw.

 

Château de RambouilletChâteau de RambouilletChâteau de Rambouillet
Château de Rambouillet

Les bâtiments d'angle de la cour sont construits au début du XXe siècle, réunissant des bâtiments volontairement séparés jusque-là afin de limiter le risque de propagation des incendies. C'est dans un de ces locaux, transformé en laboratoire, que la technique de l'insémination artificielle est mise au point. Cette cour royale n'abrite plus aujourd'hui d'animaux, elle est consacrée à l'expérimentation et la formation.

 

 

Le colombier de la ferme royale est un des plus gros d’Île-de-France et pouvait accueillir plus de 2000 pigeons.

   

Die seitlichen Gebäude des Hofs wurden Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet, die somit die beiden anderen Gebäude zusammenschliessen. Bis dahin waren sie voneinander getrennt, um eine Ausbreitung von möglichen Bränden zu verhindern. In einem dieser Räume wurde ein Labor eingerichtet, wo die künstliche Befruchtung entwickelt wird. Auf diesem Gelände gibt es heute keine Tiere mehr, es ist nur den Experimenten und der Ausbildung gewidmet.

 

 

Der Taubenschlag des königlichen Gehöfst ist einer der größten der Île-de-France und konnte mehr als 2000 Tauben unterbringen.

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Deutsch-Französische Fundstücke
  • Deutsch-Französische Fundstücke
  • : Habt Ihr Lust, mich auf meinen Ausfahrten zu begleiten ? Mein Blog zeigt Bilder und kurze Beschreibungen meiner Entdeckungen sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Ich würde mich über Ihren Besuch sehr freuen.
  • Kontakt

Suchen

Seiten